X

Fachkräfteberatung am Mittleren Niederrhein

Niederrhein. Ein Erfolgsmodell geht in die nächste Runde: Seit dem Start der „Fachkräfteberatung am Mittleren Niederrhein“ im Mai 2012 wurden knapp 2.500 Beratungen in regionalen Unternehmen durchgeführt. Aufgrund dieser guten Entwicklung und der positiven Rückmeldungen der Unternehmen, die diesen individuellen, kostenlosen Beratungsservice der Industrie- und Handelskammer (IHK) Mittlerer Niederrhein und der Agenturen für Arbeit Mönchengladbach und Krefeld in Anspruch genommen haben, ist der Kooperationsvertrag nochmals verlängert worden. IHK-Hauptgeschäftsführer Jürgen Steinmetz hat jetzt gemeinsam mit Angela Schoofs, Vorsitzende der Geschäftsführung der Arbeitsagentur Mönchengladbach, und Dr. Bettina Rademacher-Bensing, Vorsitzende der Geschäftsführung der Arbeitsagentur Krefeld, die Vertragsverlängerung bis zum 31. Dezember 2020 verkündet.

„Es ist gut, dass diese wichtige und erfolgreiche Kooperation weitergeführt wird“, sagt Jürgen Steinmetz. Das Angebot der Fachkräfteberatung richtet sich insbesondere an kleine und mittelständische Unternehmen der Region. Insgesamt vier Berater zeigen dabei Wege auf, wie Unternehmen aktuell und auch in Zukunft Personal erfolgreich rekrutieren, binden und qualifizieren können. „Wie wichtig dieser Service ist, zeigt ein Blick in unseren aktuellen Fachkräftereport. Demnach werden in der Region Mittlerer Niederrhein für das Jahr 2018 knapp 20.000 nicht zu besetzende Stellen für beruflich Qualifizierte in allen Branchen prognostiziert, für das Jahr 2030 liegt die Zahl schon bei geschätzten 53.000. Der Fachkräftemangel ist das Konjunkturrisiko Nummer eins“, so Steinmetz.

Dr. Bettina Rademacher-Bensing beschreibt die Vorteile der gemeinsamen Fachkräfteberatung: „Gerade im Hinblick auf die Digitalisierung der Arbeitswelt und die demographische Entwicklung stehen die Arbeitgeber in der Region vor Herausforderungen und haben dadurch einen erhöhten Beratungsbedarf. Vorausschauende Personalplanung ist gerade jetzt notwendig, wenn sich Arbeitgeber aus der kleiner werdenden Ressource ‚Arbeitskräfte‘ die benötigten Fachkräfte sichern wollen. Sei es durch neu eingestellte Mitarbeiter, die einer Qualifizierung bedürfen, oder auch durch die Qualifizierung eigener Mitarbeiter.“ Angela Schoofs ergänzt: „Mit diesem bewährten Beratungsinstrument können wir die Unternehmen bei der Bewirtschaftung ihrer Themenfelder wie Ausbildung, Qualifikation und Rekrutierung von Fachkräften unterstützen. Wir freuen uns, dass wir auch zukünftig die Fachkräfteberatung am Mittleren Niederrhein in Kooperation mit der Agentur für Arbeit Krefeld und der IHK Mittlerer Niederrhein anbieten können.“

Über die klassischen Rekrutierungskanäle gestalte sich die Gewinnung neuer Fachkräfte immer schwieriger, so Steinmetz weiter. Themen wie Gesundheitsmanagement und Vereinbarkeit von Familie und Beruf würden in den Unternehmen immer mehr an Bedeutung gewinnen. Betriebe hätten erkannt, dass Personalbindung immer wichtiger werde – zufriedene und gesunde Mitarbeiter blieben dem Unternehmen lange erhalten.

Unternehmen könnten von der persönlichen Beratung vor Ort nur profitieren, erklärt Steinmetz. Ganz gleich, ob es um bedarfsgerechte Lösungen anhand von konkreten Handlungsempfehlungen und Praxis-Tipps für das Tagesgeschäft gehe oder um die Aufnahme in ein regionales Netzwerk von Unternehmen zum fachlichen Austausch. „Der demografische Wandel ist in vollem Gange. Unternehmen müssen Jugendliche für sich gewinnen und ausbilden, ihre Mitarbeiter fortlaufend weiterbilden und gut ausgebildete Mitarbeiter langfristig binden. Mit dem kostenlosen Angebot unserer Fachkräfteberatung können Unternehmen ihre Zukunft sichern.“

Weitere Informationen zur Fachkräfteberatung gibt Birgit Terschluse von der IHK unter Tel. 02151 635-325 oder per E-Mail (terschluse@krefeld.ihk.de).

Quelle: IHK Mittlerer Niederrhein

Zurück