X

Hoher Besuch im Gewächshaus

Viersen. Jürgen Steinmetz, Hauptgeschäftsführer der IHK Mittlerer Niederrhein besuchte jetzt auf Einladung der MIT Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU Stadtverband Viersen das Gewächshaus für Jungunternehmen. Anlass war ein Unternehmerfrühstück unter dem Motto „Wirtschaftsstandort Niederrhein". Dabei wurde das Gewächshaus vorgestellt, über Viersener Standortfaktoren gesprochen sowie ausführlich am Netzwerk Viersen geknüpft.
Viersen, den 28.9.2017. Ein wichtiger Grund des Besuches war neben der gesetzten Thematik für alle Beteiligten aber auch ein schlichtes Kennenlernen. So hatte Jürgen Steinmetz, Hauptgeschäftsführer der IHK Mittlerer Niederrhein, schon lange Interesse am Konzept, an der Arbeit und Idee des Gewächshauses gezeigt. Insbesondere da es sich seit Jahren als guter Ort für erfolgreiche Gründungen am Niederrhein etabliert hat. Davon wollten sich auch die Vertreter der MIT der CDU Stadtverband Viersen und die Anwesenden des CDU Stadtverbandes vor Ort überzeugen. Nach Abschluss eines Vortrages, den Norbert Jansen, stellvertretender Fachbereichsleiter der Wirtschaftsförderung Viersen, über das Gewächshaus hielt, zeigten sie sich ebenfalls von den Fakten beeindruckt.
Besonders gut gefielen Sebastian Achten und Brigitte Goßmann vom CDU Stadtverband die enge Verbundenheit des Hauses mit dem eigenen Umfeld, in diesem Fall mit der Viersener Südstadt. Gemeinsame Projekte, die Einbindung am Tag der offenen Tür und die Tatsache, dass manches der gewachsenen Unternehmen, sich nicht nur in Viersen, sondern sogar im selben Stadtteil ansiedelt, zeuge, so beide, von der besonderen Verbundenheit zum Standort.
Jürgen Steinmetz erläuterte die Situation des Wirtschaftsstandortes Viersen aus der Perspektive der IHK. Anlass hierzu ist die Tatsache, dass im kommenden Jahr eine Standortanalyse für die Kreisstadt geplant ist. Diese soll einerseits auf einer umfassenden Datensichtung sowie andererseits durch eine Umfrage unter den Viersener Unternehmen basieren. Letztere sollen deutlich äußern, wo sie „der Schuh drückt und wie zufrieden oder unzufrieden sie mit dem Standort sind“, so Jürgen Steinmetz. Aus den Ergebnissen wird die Wirtschaftsförderungen der Stadt umsetzbare Schlussfolgerungen ziehen können. Aus Sicht der IHK lassen die relevanten Kennzahlen, beispielsweise zum Beschäftigungswachstum (Viersen + 4 % seit 2010, IHK-Bezirk +10 %) sowie die Steuereinnahmekraft (Viersen 979 Euro pro Einwohner, Landesdurchschnitt 1220 Euro) noch deutlich Potenzial nach oben zu. Zur Aufwertung des Standortes, so Steinmetz, sei vor allem ein rascher Breitbandnetzausbau als Grundlage der Digitalisierung unabdingbar. Hier konnte Norbert Jansen bereits deutliche Fortschritte verkünden. Eine erste Markterkundung ist erfolgt, konkrete Entwicklungsschritte sollen bereits im Wirtschaftsförderungsausschuss Mitte Oktober erörtert werden.

Abschließend nutzte Joachim Feies, MIT Vorsitzender des Stadtverbandes Viersen, die gute Gelegenheit, die Arbeit der MIT in Bezug auf die Integration von Flüchtlingen in die heimische Wirtschaft vorzustellen. Mithilfe einer Patenschaft sollen Unternehmen aus Viersen Flüchtlinge in ihre Betriebe aufnehmen und somit –neben der Integration derselben- durch die Begleitung der MIT dazu beitragen, die mit der Einbindung von Flüchtlingen verbundenen Vorschriften und Gesetze übersichtlicher und transparenter zu machen. Einen ersten Versuch hat Joachim Feies bereits in seinem eigenen Ingenieurbüro gestartet. Beim gemütlichen Frühstück nutzten die Vertreter aus Politik und Wirtschaft die Gelegenheit ausgiebig und lang, mit den Gewächshausmietern ins Gespräch zu kommen. Schnell stellte sich heraus: Wenn die Fakten für Gründer stimmen, trägt am Ende die freundliche Atmosphäre eines Ortes einen gewichtigen Teil zum Erfolg bei. Im Kleinen im Haus selber, dann im eigenen Stadtteil und im Großen in der gesamten Stadt.

Quelle: Gewächshaus für Jungunternehmen 

 

Zurück