X

„Keine Produkte, sondern Leistung“

Willich. Einen persönlichen Eindruck von der innovativen Leistungsfähigkeit der Lacroix Electronics GmbH an der Hanns-Martin-Schleyer-Straße in Münchheide machten sich jetzt Willichs Bürgermeister Josef Heyes und Wirtschaftsförderer Christian Hehnen bei einem Firmenbesuch: Der deutsche Standort der Lacroix-Gruppe, 1983 als Unternehmen der Rheinmetall Gruppe gegründet und 2008 von der französischen Lacroix Electronics SAS akquiriert, beschäftigt auf einer Grundfläche von rund 7000 Quadratmetern 150 Mitarbeiter. Man bedient grundsätzlich vier Zielmärkte: Haus- und Gebäudeautomation, Zivile Luftfahrt/Wehrtechnik, Medizintechnik und die Industrie. Beeindruckt zeigten sich Heyes und Hehnen unter anderem davon, dass der Standort über eine ganze Reihe von Zertifizierungen verfügt - und seit 2009 ausschließlich CO2-freier, also kohlendioxid-freier Ökostrom zum Einsatz kommt.
Das in Familienbesitz stehende Unternehmen strebt eine führende Rolle im Markt an, dabei will sich die Muttergesellschaft weiter internationalisieren und über den dominierenden europäischen Markt hinaus weiter Fuß fassen – aber am Standort Willich nicht in Masse produzieren: „Wir verkaufen keine Produkte, sondern Leistungen“, erläutert Geschäftsführer Frank Weiss im Gespräch mit Bürgermeister Josef Heyes. Lacroix biete seinen Kunden die vollständige Fertigung elektronischer Baugruppen und komplexer Systeme an. Über die reine Fertigung hinaus existiert ein breites Angebot an Dienstleistungen: Eigene Ingenieurteams bieten Kompetenz bei Entwicklung und Industrialisierung von Kundenprojekten; ein vollständiges Management der Materialwirtschaft inklusive des kritischen  Obsoleszenz-Managements (sorgt dafür, dass nicht mehr unterstützte Bauteile, die in Produkte eingebaut werden, rechtzeitig durch Vergleichstypen ersetzt oder extra für Reparaturen bevorratet werden) wird ebenso von Lacroix geboten, wie Kompetenz im Projektmanagement. „Somit können Kunden vollständige Arbeitspakete an Lacroix übergeben und gewinnen Zugriff auf Technologien und Kompetenzen, ohne sie selbst vorhalten zu müssen“, erläuterte Geschäftsführer Frank Weiss.

Übrigens öffnet Lacroix in Willich seine Pforten für Partner und potentielle Neukunden beim „Open Day“ am 18. Oktober: Das Team will den Gästen einen spannenden Tag bieten und sein "Ambition 2020 Programm" vorstellen, Einblicke ins „Electronics Design & Manufacturing“ ermöglichen und verschiedene Workshops anbieten. Außerdem stellt man auf einer „Micromesse“ sein Partnernetzwerk vor: Mit Partnern werden Produktbeispiele und Dienstleistungen sowie technologische Neuheiten und Trends präsentiert.
Dass man auch in Willich attraktive Angebote für die Mitarbeiter auf der Agenda hat, um diese dauerhaft an Lacroix zu binden, hörte Willichs Bürgermeister Josef Heyes natürlich ebenso gern wie die Tatsache, dass Lacroix in Willich stets den eigenen Nachwuchs an Elektronikern und Kaufleuten ausbildet: „Mit Investitionen in Arbeits- und Nachwuchskräfte ist man hier sicher auf einem sehr guten Weg, von dem natürlich auch die Stadt profitieren kann.“

Quelle: Stadt Willich

Zurück