X

Kreis Kleve: An der Holland-Grenze - Zu Lande, zu Wasser und aus der Luft

Erfolgsorientiert, exportstark und mit 600 Hektar freier Gewerbefläche: Der Kreis Kleve ist "der" Raum für Investitionen.

Mit den Autobahnen A 3, A 40 und A 57 ist der Kreis als LogistikRegion im Nordwesten Nordrhein-Westfalens an der Schwelle zu den Niederlanden optimal in das internationale Verkehrswegenetz eingebunden.

Äußerst dynamisch entwickeln sich die Umsätze am Hafen in Emmerich am Rhein. Folglich wird kräftig in die Erweiterung des attraktiven Flächen- und Serviceangebotes investiert. Die Ansiedlung der BLG Logistic mit der Europalogistik für Konica-Minolta Business Solution Europe GmbH ist mit der Verlegung des zentralen europäischen Vertriebsstandortes von Bremen nach Emmerich eines der überzeugenden Beispiele für die Lagegunst des Niederrheins. Konica-Minolta nutzt die Nähe zu den Niederlanden, den direkten Zugang zum Seehafen Rotterdam und das flexible Serviceangebot in Emmerich.

 

Airport Weeze als Symbol für die positive Entwicklung

Am Airport Weeze entwickeln sich die Passagierzahlen in kaum erwarteter Weise. Beschäftigten sich die Airport-Manager vor einiger Zeit noch mit dem Meilenstein, die Zahl von einer Million Passagiere pro Jahr zu erreichen, nutzen aktuell 1,8 Millionen Menschen den Airport Weeze für ihre Starts und Landungen ansteuern könnten. Über 40 Destinationen in ganz Europa und Nordafrika bieten Geschäftsreisenden wie Touristen ein attraktives Sprungbrett. Eine phantastische Entwicklung für ein Leuchtturm-Projekt, das geradezu symbolhaft für die Fortschritte im Kreis Kleve steht.

 

Attraktive Zukunftspläne in allen Teilen des Kreises

Mit hoffnungsvollem Blick verfolgen die Menschen in Nordrhein-Westfalen die Entwicklung der Kreisstadt Kleve: Hier nämlich steht die „Hochschule Rhein-Waal“, die mir mehr als 150 Millionen Euro Investitionen aktuell 6.000 jungen Studenten eine berufliche Perspektive liefert.

Ganz oben auf der Agenda der Kreisstadt Kleve steht die Vitalisierung des Hafens, der über Kanal und Altrheinarme mit der größten Wasserstraße Europas verbunden ist. Citynah werden Entwicklungen zu den Themenfeldern Wohnen, Arbeiten, Einzelhandel, Dienstleistung und Tourismus ermöglicht.

Investoren auf der Suche nach attraktiven Herausforderungen und mit dem Gespür für rentierliche Zukunftsprojekte werden in Goch wie in Emmerich fündig. Ehemalige Kasernen der Bundeswehr warten hier auf frische Ideen.

In der Herzogstadt Geldern ist man bei der Konversion ehemaliger Bahnflächen schon weiter. Das neue Behördenzentrum mit Finanzamt und Polizei wird durch eine neue Unterführung an die Innenstadt angebunden. Die weiteren Grundstücke werden ab sofort in Abschnitten erschlossen und vermarktet.

 

Städte und Gemeinden im Kreis Kleve:

16 Städte und Gemeinden bilden den Kreis Kleve. Rechtsrheinisch sind dies Emmerich am Rhein und Rees, linksrheinisch im nördlichen Kreisgebiet Kranenburg und Kleve an der Grenze zu den Niederlanden bis hin zum südlichen Teil, der mit der Gemeinde Wachtendonk an den Kreis Viersen angrenzt. Jede Stadt und jede Gemeinde hat ihre Besonderheiten, die sie einzigartig machen. Für ein detailliertes Bild klicken Sie gerne in die einzelnen Internetseiten. Sie werden sehen, es lohnt sich....

 

Kontakt:

Wirtschaftsförderung Kreis Kleve GmbH
Hans-Josef Kuypers
Geschäftsführer
Hoffmannallee 55
D - 47533 Kleve

Telefon: +49 2821 / 72 81-0
Fax: +49 2821 / 72 81-30
Email: hj.kuypers@wfg-kreis-kleve.de
www.wfg-kreis-kleve.de